Schön war`s – die 13. Deutschen Meisterschaften

... und du schreibst uns dann noch einen schönen Artikel für unsere Homepage! Leichtfertig habe ich Ja gesagt und sitze seit einer Woche mit Schreibblockade vor dem Computer. Seit einer Woche überlege ich: "Wann war eine Meisterschaft schön?"

Schön war sie, wenn man sich gern an sie erinnert, wenn man jede Minute der Wettkämpfe genossen hat, wenn es spannend, elektrisierend und auch lustig war.

Und woran erinnere ich mich, wenn ich Fürth, die TSG und das Kleeblatt denke: Kleeblatt-Lollys und Schokoladentanzschuhe. Da gab es für mich als eingefleischten Schokoladen-Junkie eine herbe Enttäuschung. Nix Schokolade; nur Gummibärchen, Urkunden und Medaillen. Meine Hüften sind euch dankbar, aber ich bleibe unterzuckert.

Tief eingeprägt habe sich 4 Buchstaben A - S - V - I. Wie man sie auch dreht und wendet, es kommt ein Mineralölhändler raus, der nicht nach Shell, Aral oder Esso klingt. Aber die Menschen, die hinter diesen 4 Buchstaben stecken, sind nur ein paar der vielen Unterstützer und Helfer, die ein solches Event erst möglich machen. Deshalb gleich hier ein riesiges Dankeschön an alle, die Zeit, Geld, Nerven und Schweiß investiert haben, um die 13. Meisterschaften zu ermöglichen.

Nicht nur Buchstaben, auch eine Zahl bleibt in Erinnerung: 240 (Quadratmeter). Platz genug, um auch die schwierigsten Schrittfolgen zu präsentieren. Ab und zu schauten ein paar Millimeter Stahl über das Parket hinaus. Aber Stolperfallen ist man als Tänzer_in gewohnt. Diese 240 Platten wollten verlegt sein. Und ich habe noch die Organisator_innen im Ohr, die kurz vor Beginn ihre Hilferufe in die digitale Welt hinaus schickten. Aber auch die dunkelsten Wolken verziehen sich und ich darf aus einer E-Mail zitieren, die ich am Tag vor der DM erhalten habe: "Hi ihr alle, der Umbau in der Halle geht schon tüchtig voran. Dank gefühlten 100 000 Heinzelmännchen aus dem Verein, die gerade in der Halle herumwirbeln… und der Regen hat sich gerade auch verzogen, so dass danach das ganze Inventar hoffentlich auch trocken vom Vereinsheim in die Halle gelangt." Also doch am Ende alles gut??

Erst nach und nach sickerte durch, dass die ganze DM auf der Kippe stand. Das Ordnungsamt oder die Bauaufsicht oder ... hatten Probleme, die Halle bautechnisch abzunehmen. Und ehrlich gesagt, wer offenen Auges durch die diese schniegel nagelneue Halle ging, bemerkte ein paar abgedeckte Rauchmelder, Elektrokabel, die noch etwas unmotiviert aus der Wand hingen oder Garderobenhaken, die noch nicht angeschraubt waren. In diesem Zusammenhang fallen mit noch einmal 4 Buchstaben ein D - V - E - T: Deutscher Verband für Equality Tanzsport. Genügend Buchstaben, um daraus "Tanzsport auf der Baustell*e" zu machen. (Das l* musste ich mir dann doch beim Kl*eeblatt leihen). Aber diese kleinen Mängel haben der Freude am Tanzen keinen Abbruch getan. An dieser Stelle noch einmal ein herzlicher Dank an alle, die sich dafür stark gemacht haben, dass wir mit unserer Meisterschaft diese Wettkampfstätte einweihen durften.

Sportausschuss und Präsidium des DVET haben in Vorbereitung der DM und EM zwei Kampagnen ins Leben gerufen: "Rettet den Führungswechsel" und "Einsteiger_innen gesucht". Im Vorfeld und auch während der DM wurde gerade der "Führungswechsel" kontrovers diskutiert. Mitglieder des Präsidiums waren anwesend und haben Meinungen gesammelt und mit vielen Tänzer_innen und Zuschauer_innen gesprochen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse der Diskussionsrunde. Aber eins hat sich gezeigt: Dem Publikum gefielen die gezeigten Führungswechsel.

Höchste Zeit auch dem Publikum zu danken, das schon in den frühen Morgenstunden angereist war, um seine Tanzpaare anzuspornen und anzufeuern. Ihr seid es, die den Equalitywettbewerben die besondere Atmosphäre verleihen.

Über die sportlichen Leistungen und Ergebnisse wurde schon berichtet. Wir haben begeisterte Tänzerinnen und Tänzer gesehen, die ihren Sport lieben und mit Enthusiasmus ausüben. Nicht immer sind es die sportlichen Höchstleistungen die angestrebt werden. Es sind die Freude an der Bewegung, der Spaß am Tanzen und auch die kleinen Fehler und Patzer, die jedes Paar einmalig machen. Immer wieder ist es spannend, neue Paare zu entdecken und Paare zu beobachten die sich getrennt und neuer Konstellation zusammengefunden haben. Hut ab vor den Paaren, die sich kurzentschlossen zur Teilnahme bereit erklärt haben und eigentlich nur die kurzen Eintanzzeiten zum gemeinsamen Training hatten. Aber hier gilt der olympische Geist und manchmal rechtfertigt auch einfach der Erfolg die Mittel. Unser herzlicher Glückwunsch an alle Meister_innen und alle Platzierten. Unser Dank geht an alle Sportler_innen, die auch diese 13. Deutschen Meisterschaften zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben, an alle Offiziellen (Sorry Ladies, aber hier muss ich die 3 Wertungsrichter hervorheben, die die DM auch modetechnisch zu einem Highlight werden ließen.) und inoffiziellen Helfer_innen.

Alle Ergebnisse der 13. DM findet ihr hier:

http://www.equalitydancing.de/files/Ergebnisse/170429u30_DM2017-Fuerth/index.htm

Fotos treffen so nach und nach ein.

Ich wünsche uns, dass dieser Enthusiasmus noch viele Jahre begleitet und hoffe, dass wir uns alle zur EM im Juli 2017 in Berlin wieder sehen.

Henry Dölitzsch