Equality-Power-Workshop mit vielseitigem Programm

oder: Die Niederländische Vision vom (Equality-)Tanz-(sport)Training

Ist Tanzen Sport oder Kunst? Oder beides? Und wenn Tanzsportler trainieren - unterscheidet sich ihr Training grundsätzlich vom Training eines Fußballers, Boxers oder Dart-Spielers?

Um diese fast philosophischen Fragen ging es (u.a.) beim Equality-Powerworkshop des TTC Rot-Gold Köln, zu dem die Kölner Equality-Tänzerinnen und -Tänzer in diesem Jahr zum zweiten Mal eingeladen hatten. Als Trainer für diese spezielle Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften in Frankfurt und die EuroGames/Europameisterschaften in Helsinki kamen diesmal Rachell & Peter van der Veek aus den Niederlanden. Rachell & Peter sind dem Equality-Tanzsport seit 1996 verbunden und trainieren seitdem mit großem Erfolg zahlreiche niederländische und deutsche Männer- und Frauenpaare. Die Teilnehmer_Innen des Kölner Workshops profitierten von der Vielseitigkeit der beiden und erlebten am Pfingstwochenende zwei Tage lang Standard, Latein, Zumba, erhielten Tipps für ein Tänzer-angemessenes Fitness-Training und erfuhren von den Prinzipien einer gesunden Sportler-Ernährung.

Die praktische Umsetzung des Gehörten erfolgte nicht nur auf der Tanzfläche, sondern auch am Buffet mit einer großen Auswahl an leckerem und gesundem Essen und Angelinas berühmten Rot-Gold-Smoothies.

Mit absoluter Selbstverständlichkeit benutzen Rachell & Peter in ihren Lectures die Wörter „Leader“ und „Follower“ und brachten Ihr Bedauern darüber zum Ausdruck, dass immer weniger Equality-Paare von der Möglichkeit des Führungswechsels in ihren Choreographien Gebrauch machen. Die Trainer hatten auch überhaupt kein Problem damit, dass in der Gruppe alle Leistungsstufen vom Breitensportpaar bis zu den A-Finalisten vertreten waren. Und alle Teilnehmer_Innen profitierten von den Impulsen von Rachell & Peter für die letzten Wochen vor den Meisterschaften und auch für die Zeit danach.

Die Zahl der Standard- und der Latein-Tänzer_Innen war ziemlich ausgewogen, wobei erfreulicherweise die Mehrheit der Workshop-Teilnehmer_Innen in beiden Disziplinen aktiv sind.

Unterstützt wurde dieser Workshop vom Deutschen Verband für Equality-Tanzsport, der für die DVET-Mitglieder einen finanziellen Zuschuss zur Teilnahmegebühr bei solchen überregionalen Sondertrainings vorsieht.

Angelina Brunone und ihr Helferteam haben wieder einen tollen Equality-Workshop organisiert, an dem auch Niederländer_Innen und sogar eine Tänzerin aus Moskau (!) teilgenommen haben. Nur die männlichen Equality-Tänzer waren leider mal wieder in der Unterzahl.

PS: Als gute Gastgeber_Innen haben wir natürlich den Russen und den Niederländern beim ESC in diesem Jahr ausnahmsweise mal den Vortritt gelassen.

Vorschau: Im Dezember 2016 findet in Berlin wieder das „Queer Dance Camp“ statt. Erste Infos findet Ihr bereits heute auf www.pinkballroom.de. Wenn auch Ihr in Eurem Club ein überregionales Sondertraining für Equality-Paare organisiert, dann schreibt dem DVET-Sportausschuss (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Wir haben im DVET-Haushalt einen finanziellen Fördertopf für solche Projekte.

Flickr-Album vom Kölner Equality-Powerworkshop 2016

Geschäftsstelle

Deutscher Verband für
Equality-Tanzsport e.V. - DVET
c/o Dörte Lange
Lindlarer Straße 10
51789 Lindlar

Telefon:   +49 (0)2207 703817
Fax:   +49 (0)3212 1357146
Email:   Kontaktformular

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Dörte Lange (Präsidentin)
Hans-Jürgen Dietrich (Vizepräsident)
Angelina Brunone (Kassenwartin)

DVET Newsletter abonnieren :

Copyright © 2020 DVET - Deutscher Verband für Equalitytanzsport e.V. | Alle Rechte vorbehalten.