CookiesAccept

Diese Seite verwendet Cookies!

Mit dem Besuch dieser Webseite stimme ich zu, dass diese Seite auf meinem Endgerät gespeicherte Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte verwendet. Weitere Informationen zum Datenschutz.

OK

Equality-Power-Workshop mit vielseitigem Programm

oder: Die Niederländische Vision vom (Equality-)Tanz-(sport)Training

Ist Tanzen Sport oder Kunst? Oder beides? Und wenn Tanzsportler trainieren - unterscheidet sich ihr Training grundsätzlich vom Training eines Fußballers, Boxers oder Dart-Spielers?

Um diese fast philosophischen Fragen ging es (u.a.) beim Equality-Powerworkshop des TTC Rot-Gold Köln, zu dem die Kölner Equality-Tänzerinnen und -Tänzer in diesem Jahr zum zweiten Mal eingeladen hatten. Als Trainer für diese spezielle Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften in Frankfurt und die EuroGames/Europameisterschaften in Helsinki kamen diesmal Rachell & Peter van der Veek aus den Niederlanden. Rachell & Peter sind dem Equality-Tanzsport seit 1996 verbunden und trainieren seitdem mit großem Erfolg zahlreiche niederländische und deutsche Männer- und Frauenpaare. Die Teilnehmer_Innen des Kölner Workshops profitierten von der Vielseitigkeit der beiden und erlebten am Pfingstwochenende zwei Tage lang Standard, Latein, Zumba, erhielten Tipps für ein Tänzer-angemessenes Fitness-Training und erfuhren von den Prinzipien einer gesunden Sportler-Ernährung.

Die praktische Umsetzung des Gehörten erfolgte nicht nur auf der Tanzfläche, sondern auch am Buffet mit einer großen Auswahl an leckerem und gesundem Essen und Angelinas berühmten Rot-Gold-Smoothies.

Mit absoluter Selbstverständlichkeit benutzen Rachell & Peter in ihren Lectures die Wörter „Leader“ und „Follower“ und brachten Ihr Bedauern darüber zum Ausdruck, dass immer weniger Equality-Paare von der Möglichkeit des Führungswechsels in ihren Choreographien Gebrauch machen. Die Trainer hatten auch überhaupt kein Problem damit, dass in der Gruppe alle Leistungsstufen vom Breitensportpaar bis zu den A-Finalisten vertreten waren. Und alle Teilnehmer_Innen profitierten von den Impulsen von Rachell & Peter für die letzten Wochen vor den Meisterschaften und auch für die Zeit danach.

Die Zahl der Standard- und der Latein-Tänzer_Innen war ziemlich ausgewogen, wobei erfreulicherweise die Mehrheit der Workshop-Teilnehmer_Innen in beiden Disziplinen aktiv sind.

Unterstützt wurde dieser Workshop vom Deutschen Verband für Equality-Tanzsport, der für die DVET-Mitglieder einen finanziellen Zuschuss zur Teilnahmegebühr bei solchen überregionalen Sondertrainings vorsieht.

Angelina Brunone und ihr Helferteam haben wieder einen tollen Equality-Workshop organisiert, an dem auch Niederländer_Innen und sogar eine Tänzerin aus Moskau (!) teilgenommen haben. Nur die männlichen Equality-Tänzer waren leider mal wieder in der Unterzahl.

PS: Als gute Gastgeber_Innen haben wir natürlich den Russen und den Niederländern beim ESC in diesem Jahr ausnahmsweise mal den Vortritt gelassen.

Vorschau: Im Dezember 2016 findet in Berlin wieder das „Queer Dance Camp“ statt. Erste Infos findet Ihr bereits heute auf www.pinkballroom.de. Wenn auch Ihr in Eurem Club ein überregionales Sondertraining für Equality-Paare organisiert, dann schreibt dem DVET-Sportausschuss (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Wir haben im DVET-Haushalt einen finanziellen Fördertopf für solche Projekte.

Flickr-Album vom Kölner Equality-Powerworkshop 2016

Geschäftsstelle

Deutscher Verband für
Equality-Tanzsport e.V. - DVET
c/o Dörte Lange
Lindlarer Straße 10
51789 Lindlar

Telefon:   +49 (0)2207 703817
Fax:   +49 (0)3212 1357146
Email:   Kontaktformular

Vertretungsberechtigter Vorstand:
Dörte Lange (Präsidentin)
Hans-Jürgen Dietrich (Vizepräsident)
Angelina Brunone (Kassenwartin)

DVET Newsletter abonnieren :

Copyright © 2018 DVET - Deutscher Verband für Equalitytanzsport e.V. | Alle Rechte vorbehalten.