Der DVET - Deutscher Verband für Equality-Tanzsport


Am 2. Mai 2008, am Ende des ersten Veranstaltungstags der Deutschen Meisterschaften für Frauen- und Männerpaare in München gründeten zahlreiche Equality-Tänzerinnen und -Tänzer, Turnierausrichter, Club-Vertreter, Trainer und Wertungsrichter den Deutscher Verband für Equality-Tanzsport – DVET.

Der Zweck des DVET ist:

  1. den Equality-Tanzsport unter besonderer Berücksichtigung einer fairen, dopingfreien und umweltverträglichen Sportausübung zu pflegen, ihn zu fördern und seinen ideellen Charakter zu wahren,
  2. die gemeinschaftlichen Interessen seiner Mitglieder im Deutschen Tanzsportverband e.V. (DTV) und dessen Mitgliederorganisationen sowie in der Bundesrepublik Deutschland und in der Öffentlichkeit zu vertretenden,
  3. deutschen Equality-Tanzsport in seinen internationalen Angelegenheiten zu vertreten.

Der Verband verwirklicht diese Satzungszwecke insbesondere durch die Wahrnehmung folgender Aufgaben:

  1. die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen,
  2. die Veranstaltung, Koordinierung und Unterstützung von Turnieren, insbesondere der offiziellen nationalen Meisterschaften („Internationale Offene Deutsche Meisterschaften für Frauen- und Männerpaare in den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen“) und internationaler Meisterschaften,
  3. die Unterrichtung der Öffentlichkeit über den Equality-Tanzsport und die Förderung der Öffentlichkeitsarbeit für den Equality-Tanzsport,
  4. die Zusammenarbeit mit dem internationalen Equality-Tanzsportverband ESSDA sowie den Equality-Tanzsportverbänden des Auslandes sowie durch
  5. die Errichtung und Unterhaltung von Sportanlagen.

Das vollständige Leitbild des DVET

Verfasst vom Präsidium und Sportausschuss des DVET
unter Mitwirkung von: Kerstin Kallmann, Dörte Lange, Anna Karina Mosmann, Ingeborg Petersen, Thorsten Reulen, Cornelia Wagner, Christian Roman Wenzel, Venka Michaela Zimmer
Stand: 16.05.2013

Download als PDF: Leitbild des DVET